Unser Akkreditierer

Studierende lesen Zeitung

Unser Akkreditierer AQAS

Der Masterstudiengang Informationswissenschaft wurde im Juni 2012 von der Akkreditierungsagentur AQAS erfolgreich und ohne Auflagen für sieben Jahre (2011-2017) akkreditiert.

Das Gutachten hebt u.a. positiv hervor:

„Die Qualifikationsziele des Masterstudiengangs Informationswissenschaft sind inhaltlich wie didaktisch konsequent und aktuell an den Erfordernissen des fachlichen Kenntnisstandes und den Erfordernissen des Arbeitsmarktes orientiert und nachvollziehbar wissenschaftsadäquat formuliert. Dabei ist offensichtlich, dass das fachliche Ausbildungsprofil kontinuierlich angepasst wird. Auch von Seiten der Studierenden wurde betont, dass sie sich durch das Studium gut für den Berufseinstieg in verantwortungsvolle und führungsbezogene Positionen qualifiziert fühlen. Der Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden wird sowohl durch die Angebote zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen als auch durch projektbezogenes Arbeit in kleineren Studierendengruppen Rechnung getragen.
Die Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudium sind in der Prüfungsordnung, aber nicht explizit in einer Zugangsordnung geregelt. Die Gutachterkommission hat sich in der Begehung davon überzeugt, dass der Studiengang auch von Bachelorabsolventen belegt wird, die ihr Studium nicht an der Hochschule Darmstadt abgeschlossen haben und dass damit das Kriterium der Durchlässigkeit zwischen Studiengängen verschiedener Hochschulen erfüllt ist.
Im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit konnten keinerlei Defizite festgestellt werden.“

„Beiden Studiengängen kann ein hohes Maß an Berufsfeldorientierung bescheinigt werden. Dies spiegelt sich nicht nur in dem klar umrissenen Bild von Profil und Ausbildungszielen der beiden Studiengänge sowie in der Nennung von relevanten Branchen und Berufsfeldern wider, sondern auch in den positiven Rückmeldungen von Studierenden und AbsolventInnen. Es bestehen gute Kontakte zu Arbeitgebern, insbesondere zu Arbeitgebern in der Rhein-Main-Region, welche in einer Datenbank gepflegt werden. Es sind in ausreichender Form Praxisphasen vorgesehen, die in enger Kooperation mit relevanten Betrieben durchgeführt werden. Diese Kontakte führen in der Regel zu einem relativ nahtlosen Übergang von AbsolventInnen in den Arbeitsmarkt. Positiv zu würdigen ist außerdem die offensichtlich regelmäßige Überprüfung des Studiengangprofils auf Passfähigkeit zu Veränderungen und Weiterentwicklungen der Informationswissenschaft einerseits und der beruflichen Praxis andererseits, was sich hier in der Erhöhung des Pflichtanteils an Lehrveranstaltungen im Bereich Informatik und somit letztlich auch in einer Erhöhung der Attraktivität der beiden Studiengänge für den Arbeitsmarkt niedergeschlagen hat. […]“

„Die Betreuung und Beratung der Studierenden ist gut. Studierende und Lehrende pflegen einen offenen Umgang miteinander, bei dem Probleme direkt angesprochen werden können. Besonders hervorzuheben ist ein zusätzliches Mentorenprogramm, bei dem jeder Studienanfänger im Bachelor-Studiengang einen Dozenten als Mentor zugewiesen bekommt. Ein regelmäßiger Kontakt zum Mentor ermöglicht so eine bessere Betreuung der Studierenden. Die Organisation der Prüfungen ist gut, die Prüfungsordnung wurde einer Rechtsprüfung unterzogen, Regelungen zum Nachteilsausgleich für Studierende mit Behinderungen existieren. Die Prüfungsformen sind angemessen. Die Anrechnung von außerhalb der HS Darmstadt erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen ist im Sinne der Lissabon-Konvention geregelt. Es gibt die Möglichkeit, außerhalb der Hochschule im Rahmen von Berufstätigkeiten erbrachte Leistungen auf das im 6. Semester vorgesehene Praktikum anrechnen zu lassen. […] Die Prüfungsordnung sowie andere zentrale Dokumente zur Gestaltung des Studiengangs sind für die Studierenden zugänglich. Eine bessere Darstellung des Studienverlaufplans wäre aus Sicht der Gutachter möglich, jedoch scheint es in der Praxis keinerlei Probleme hiermit zu geben.“

„Die Möglichkeit ins Ausland zu gehen wird von der Hochschule klar kommuniziert und beworben, außerdem gibt es einige Partnerprogramme und die Studierenden werden bei der Planung ihres Auslandsaufenthalts von der Hochschule unterstützt. Das Anrechnen von im Ausland erbrachten Leistungen wird durch im Voraus geschlossene Learning Agreements geregelt, auch die Rahmenbedingungen sind durch Mobilitätsfenster im Studienverlauf gegeben, wodurch ein Studienabschluss in der Regelstudienzeit trotz Auslandsaufenthalts möglich ist.“

„Der Campus ist gut ausgestattet, es gibt flächendeckendes WLAN, außerdem gibt es ausreichend Lern- und Arbeitsräume zur freien Nutzung durch die Studierenden. Auch die Bibliothek am Standort ist gut ausgestattet und wird rege genutzt.“

Links

Der AQAS-Kurzbericht Informationswissenschaft ist auf aqas.de verfügbar.